The vostel-Blog. Inspirations on how to shape a better and more sustainable future.

Gastbeitrag, Meinung, Unkategorisiert

Warum Ocean-Clean-Up Projekte für die Tonne sind

Ein Teil eines Strandes, der mit Müll verschmutzt ist

Ein Teil eines Strandes, der mit Müll verschmutzt ist

von Shadi Rachid

Umweltfragen nehmen in unseren politischen, sozialen und alltäglichen Diskussionen immer mehr Platz ein. Mit der steigenden Popularität nachhaltiger Themen kann man zunehmend einen Anstieg der Zahl der Stiftungen, NGOs und Fonds beobachten. Welches Thema in letzter Zeit vor allem an Popularität gewonnen hat, ist die Notwendigkeit, den Ozean zu reinigen. Die größten Akteure sind hierbei „The Ocean Cleanup“ und „4ocean„, die dir Armbänder verkaufen.

Eine schnelle Suche bei Google oder YouTube zeigt Dutzende von Artikeln und emotionalen Videos, in denen Menschen dazu aufgefordert werden, Geld zu spenden und zu handeln, um den Plastikmüll aus den Meeren zu entfernen. Nun, leider sollten wir uns NICHT auf die Reinigung der Ozeane konzentrieren.

Warum diskutieren wir über die Reinigung der Ozeane?

Die Notwendigkeit, die Ozeane zu reinigen, wird in der Regel durch große Zahlen und traurige Fotos begründet. Wir stehen vor Tatsachen, die wir nicht verarbeiten können, wie z.B.: geschätzt 5,25 Billionen Stück Plastik befinden sich in den Ozeanen, 100.000 Meerestiere und eine Million Seevögel sterben durch die Einnahme oder Verstrickung in Plastik. Im „Great Pacific Garbage Patch“ befinden sich voraussichtlich 80.000 Tonnen Kunststoff. 4ocean geben an, dass sie von ein paar Surfer*innen gegründet wurden, die auf ihrer Reise nach Bali von der Anzahl an Plastik im Ozean schockiert waren. Sie haben mittlerweile Millionen von Dollar an Spenden eingenommen und sind glücklich, etwa 5.000.000 Pfund Kunststoffabfälle gesammelt zu haben.

Eine Schildkröte mit Plastik um ihren Körper
Eine Schildkröte, die in einem Stück Plastik gefangen ist. Quelle: Huffpost

Also, warum sollten wir den Ozean nicht reinigen?

Der Aufruf, (vorerst) auf die Reinigung des Ozeans zu verzichten, ist kein Aufruf, sich von der Realität leidender Tiere zu distanzieren. Es ist ein Aufruf, sich bei unseren Entscheidungen zusammenzuschließen und Ursachen zu finden und dabei klug und wissenschaftlich vorzugehen. Es ist ein Aufruf, immer zu versuchen, ein Problem ganzheitlich zu verstehen, von der Wurzel bis zu all seinen Auswirkungen.

Lass uns die Dinge in Relation setzen:

  • Im „Great Pacific Garbage Patch“ befinden sich 80.000 Tonnen Kunststoff: Jährlich werden etwa 8 Millionen Tonnen Kunststoff in den Ozean entsorgt.
  • „4ocean“ haben seit 2 Jahren etwa 5.000.000 Pfund Kunststoffabfälle gesammelt: 5.000.000 Pfund entspricht knapp 2.268 Tonnen. Ihre Armbänder werden für etwa 20 Dollar verkauft, um das Entfernen von nur 1 Pfund schwimmendem Plastikabfall zu finanzieren!
  • 5,25 Billionen Stück Kunststoff: Abfall wird nicht wirklich nach Stückzahl, sondern nach Volumen oder Gewicht gemessen.
  • 100.000 Meerestiere und eine Millionen Seevögel sterben jährlich durch Meeresplastik: Die Menschen jagen 2,7 Billionen Fische und Meerestiere pro Jahr in freier Wildbahn, ohne Berücksichtigung der Farmen

Abfall ist außerdem nicht nur Kunststoff und Feststoff, sondern auch Chemikalien, Abwässer, Ölteppiche, landwirtschaftliche Rückstände, Lebensmittel, Düngemittel und vieles mehr. All dies schadet dem Meeresleben und den Menschen auf der ganzen Welt. Die Verschmutzung im Meer ist nicht nur jene, die für Surfer in ihrem Urlaub sichtbar.

Der eigentliche Kampf ist es nicht, den Müll im Meer zu bekämpfen.

Jährlich werden rund 2,12 Milliarden Tonnen Abfall in die Ozeane entsorgt. „The Ocean Cleanup“ verspricht, 50% den „Great Pacific Garbage Patch“ zu reinigen, dabei sollten wir uns eigentlich die Frage stellen: Welcher Müll genau? Den diesjährigen Müll? Den Müll für das nächste Jahr? In 10 Jahren?

Während einige Länder auf der ganzen Welt in der Lage sind, ihre Abfälle mit verschiedenen Methoden wie Recycling, Verbrennung, Kompostierung und anaerobe Vergärung zu behandeln, fehlen vielen anderen Ländern die Technologien und die Fähigkeit dazu. Auf der ganzen Welt werden in Ländern ohne Abfallentsorgungs- und Bewirtschaftungspolitik Abfälle direkt in die Ozeane oder in die zu ihnen führenden Flüsse entsorgt. Selbst Abfälle, die an anderer Stelle in der Natur entsorgt werden, können immer noch ihren Weg in die Ozeane finden, indem sie vom natürlichen Kreislauf des Wassers aufgenommen werden.

Eine Übersicht über die Flüsse, die die Meere am meisten verschmutzen
Die 10 Flüsse, über die am meisten Plastik in die Meere gelangt. Quelle: Scientific American

Oben sehen wir die Top 10 der Flüsse, die jährlich Plastik ins Meer entsorgen. Diese Flüsse befinden sich in China (Yangtze, Indus, Yellow, Hai, Brahmaputra, Pearl, Amur, Mekong), Pakistan (Indus), Ägypten (Nil), Sudan (Nil), Bangladesch (Meghna, Brahmaputra), Indien (Indus, Ganges, Brahmaputra), Guinea (Niger), Niger (Niger), Benin (Niger), Nigeria (Niger), Mali (Niger), Thailand (Mekong), Laos (Mekong), Myanmar (Mekong), Kambodscha (Mekong) und Vietnam (Mekong).

Unabhängig von der Säuberung der Ozeane, sollten diese Länder zusammen mit dem Rest der Welt weiterhin die gleichen Gewohnheiten haben, immer mehr Abfälle auf diese Art und Weise zu entsorgen, was würde dann aus unseren Ozeanen werden?

Können wir eine Rolle spielen?

Natürlich! Am besten solltest du dich über die Politik und die Entsorgungssituation deines Landes informieren. Setz dich dafür ein, Druck auszuüben, Maßnahmen zu ergreifen, die es letztendlich ermöglichen, dass keine Abfälle in die Ozeane gelangen. Wie bereits erwähnt, ist die Behandlung dieses Themas eine internationale Angelegenheit und kann nicht auf ein bestimmtes Land oder eine bestimmte Organisation beschränkt werden. Wirf einen Blick auf die Länder, die am meisten zur Verschmutzung der Ozeane beitragen. Warum haben sie nicht die Maßnahmen ergriffen, um dies zu verhindern? Gibt es eine Möglichkeit für uns, dies zu tun? Wie können wir den Transport von Technologien, Maßnahmen und Erfahrungen aus Ländern, die über gut getestete Abfallmanagementsysteme verfügen, in Länder übertragen, die dies noch nicht haben?

Was ist mit den täglichen Veränderungen?

Wenn es um die Abfallwirtschaft geht, müssen wir uns immer an die „Waste Management Hierarchy“ erinnern. Die Abfallhierarchie gibt die Reihenfolge an, in der wir handeln sollten, um Abfälle zu reduzieren und zu verwalten. Sie schaut folgendermaßen aus:

Eine Darstellung der Abfallbewirtschaftungshierarchie
Abfallbewirtschaftungshierarchie. Quelle: Children’s Scrapstore

Die Top 3 der am häufigsten bevorzugten Lösungen sind solche, an denen der alltägliche Verbraucher leicht teilnehmen kann. In der Tat sind diese Lösungen die, die sich hauptsächlich auf den alltäglichen Verbraucher verlassen. Reduzieren! Der beste Weg, wie du an einem effizienten, nachhaltigen Abfallmanagementplan teilnehmen kannst, ist es, weniger Abfall zu produzieren, indem du deinen Verbrauch überwachst. Erstens, reduziere deinen Verbrauch im Allgemeinen und insbesondere Einwegartikel und Kunststoffe. Überprüfe dann die Optionen für die Wiederverwendung des Artikels, bevor du ihn entsorgst. Gläser, Flaschen, Taschen, Gummibänder, Kleidung, Geräte und vieles mehr werden in Abfall verwandelt, bevor sie vollständig genutzt werden. Wir müssen jetzt mehr denn je klug handeln, denn es steht zu viel auf dem Spiel, als dass wir es nicht tun könnten.


Shadi Rachid ist ein Ingenieur für erneuerbare Energien, der Bewusstsein für Umwelt- und Nachhaltigkeitsfragen schaffen möchte.

Schreibe eine Antwort

Theme von Anders Norén