The vostel-Blog. Inspirations on how to shape a better and more sustainable future.

Unkategorisiert

#vostainability PT II: Kaffee, Geschäftsreisen & Müll

Weißer Stuhl mit #vostainability Schriftzug. Daneben eine Pflanze

Weißer Stuhl mit #vostainability Schriftzug. Daneben eine Pflanze

Erinnert ihr euch noch? Am 1. November haben wir unsere #vostainability-Reise gestartet. Unsere Mission: Alle Bereiche von vostel.de auf ihre Nachhaltigkeit überprüfen und uns mit den Ergebnissen auf den Weg in eine bessere und nachhaltigere Zukunft machen. Gemeinsam mit euch wollen wir lernen, uns weiter entwickeln und unser Ziel erreichen als Unternehmen so umweltschonend wie möglich zu wirtschaften. Mut macht uns dabei, dass inzwischen auch viele andere Unternehmer*innen das selbe Ziel verfolgen. Bei den #EntrepreneursForFuture haben sich schon über 4300 Unternehmen versammelt, die gemeinsam für eine enkeltaugliche Zukunft kämpfen und sich für einen besseren Klimaschutz einsetzen.

Seit knapp vier Wochen befinden wir uns nun also auf unserer Reise und lassen euch auf unserem Instagram Kanal daran teilhaben. Wir haben über Büro-Kaffee gesprochen, über Mülltrennung bei vostel.de und über unsere Geschäftsreisen. Schon jetzt hat unser ganzes Team viel gelernt und wir hoffen ihr auch. Aber noch sind wir lange nicht am Ziel angekommen und unsere Mission geht weiter. Zum Glück wissen wir alle, dass die Reise selbst das eigentliche Ziel ist, deswegen wollen wir euch mit diesem Blogbeitrag eine erste Zusammenfassung unserer Ergebnisse liefern. Wir freuen uns auf euer Feedback, eure Anregungen und eure Kommentare. Also, vamos a la nachhaltige Zukunft, amigas und amigos!

Kaffee:

Machen wir uns nichts vor, Kaffee ist nicht gut für die Umwelt. Aber ohne Kaffee kommt irgendwie auch kein Büro klar. Deshalb haben wir uns überlegt, wie wir unseren Kaffeekonsum zumindest so nachhaltig wie möglich gestalten können. Zum Beispiel kaufen wir unseren Kaffee ausschließlich bei Coffee Circle, die sich für eine transparente Wertschöpfungskette und fairen Kaffee-Anbau einsetzen. Wir benutzen eine French Press, um so wenig Müll wie möglich zu herzustellen und statt Kuhmilch gibt es bei uns grundsätzlich nur Milch auf Pflanzenbasis. Außer es bleibt bei einem unserer Events mal eine Packung Kuhmilch übrig. Wegwerfen finden wir nämlich auch nicht so toll. Generell trinken wir aber auch gar nicht so viel Kaffee. Unser vostel.de Kaffee-Durchschnitt liegt bei 1,05 Tassen pro Kopf und Tag und der deutsche Durchschnitt liegt bei 2 Tassen.

Geschäftsreisen:

Geschäftsreisen sind ein heikles Thema, denn vor allem Flüge sind ein richtiger Klima-Killer. Wir sind viel unterwegs, eigentlich jede Woche und im ganzen Land. Aber egal ob von München nach Berlin, Kiel nach Bottrop oder von Hintertupfingen nach Vordertupfingen, für Inlandsreisen haben wir eine strikte NoFly-Policy. Nur ungefähr 5% der Menschheit steigen im Jahr in ein Flugzeug, aber diese Menschen fliegen dabei den anderen 95% das Klima kaputt. Oder anders gesagt, die Reichen fliegen auf Kosten der Armen, wobei Kosten deren Möglichkeit meint, überhaupt überleben zu können. Wir halten das für Irrsinn und wollen da nicht mitmachen. Natürlich, für manche Flüge haben wir Verständnis und zur Überbrückung von langen Strecken gibt es manchmal keine Alternative als zu fliegen, aber für Kurzstreckenflüge gilt das nicht.

Ehrlich gesagt, für die paar Minuten, die du auf der Strecke Stuttgart – Berlin mit einem Flug einsparst, sterben woanders Kinder und für deinen Wochenendtrip nach Porto, tragen andere die Kosten, nämlich die, die sich den gleichen Trip nicht leisten könnten. Wir setzen auf Bus und Bahn und sind damit glücklich und zufrieden. Hanna und Steph, unsere beiden vostel-Gründerinnen werden nächstes Jahr sogar bis nach Marokko reisen ohne einen Fuß in ein Flugzeug zu setzen. Wo ein Wille ist, ist ein Weg. Und wo ein Weg ist, ist fährt oft auch ein Zug oder ein Bus.

Müll:

Müll, so ein schönes Thema! Was haben wir im vostel Büro gestaunt über all die Müll-Facts, die wir bei unserer #vostainability Recherche herausgefunden haben. Wusstet ihr zum Beispiel, dass nur eine falsch recycelte grüne Glasflasche 500 kg Weißglas verfärben kann oder dass eine Bananenschale, die zu Biogas verarbeitet wird, eine 11 Watt Lampe 34 Minuten lang strahlen lässt? Beim NABU gibt es noch mehr tolle Müll-Facts, mit denen ihr auf jeder besseren Party für allgemeines Erstaunen sorgen könnt. Leider sind wir noch kein Zerowaste-Büro und unsere große Sünde sind vor allem Verpackungen von Lebensmitteln, die wir in unserer Mittagspause essen. Aber wir bemühen uns darum, unsere Abfälle zu reduzieren, recyclen nach bestem Wissen und Gewissen und verzichten wo es geht auf Plastik. Außerdem besitzen wir einen Eimer, in dem wir unseren Biomüll sammeln. Wenn der voll ist, leeren wir aus. Das ist vielleicht weniger sexy, als Biomüll-Tüten, aber spart zusätzliche Ressourcen.

So, das war unsere erste große #vostainability-Etappe. Wir hoffen, wir konnten euch ein paar Denkanstöße liefern, und falls ihr Anregungen oder Kommentare habt, schreibt uns doch einfach. Jetzt ziehen wir wieder unsere Öko-Schuhe an, packen unsere 100% biologisch abbaubaren Bambus-Wanderstöcke aus und und machen uns auf den Weg für die zweite Etappe auf unserer #vostainability Mission. Dorthin, wo das Gras grüner ist und die Zukunft auch.

Schreibe eine Antwort

Theme von Anders Norén