Unkategorisiert

Sicher engagieren | Wie du außerhalb deiner eigenen vier Wände helfen kannst

Noch immer spielt sich aufgrund von #PhysicalDistancing ein Großteil unseres alltäglichen Lebens vor Displays und Screens ab. Nicht nur die Arbeits- sondern auch die Engagement-Welt hat sich in den letzten Wochen ins Online-Universum verlagert.

Und so sehr wir die Flexibilität und Vielseitigkeit von Remote und Online-Volunteering Möglichkeiten auch schätzen, freuen wir uns wieder auf Engagement vor Ort und mit physischer Präsenz. Denn Menschen direkt – natürlich immer mit Mundschutz – aber zumindest persönlich zu begegnen und zu unterstützen, ist und bleibt auch in Zukunft etwas ganz Besonderes.

Und nicht nur das: Unser Einsatz vor Ort wird von vielen Organisationen und Projekten wieder (oder immer noch) dringend benötigt.


Wichtige Anmerkung:

All diese Projekte haben natürlich höchste Sicherheitsvorkehrungen getroffen, um Freiwillige, Hauptamtliche und Menschen mit Unterstützungsbedarf vor einer Ansteckung mit Covid-19 zu schützen. Bitte achte auch du darauf, dich nur zu engagieren, sofern du gesund bist! Denn sonst wirst du von der*vom freundliche*n Helfer*in selbst zur Virenschleuder! “Nicht einfach draufloshelfen” wird auch in diesem ZEIT Magazin Beitrag geraten.


1 | UNTERSTÜTZE BEI DER KIEZMAHLZEIT FÜR BEDÜRFTIGE MENSCHEN

JOHANNITER-UNFALL-HILFE E.V.

Besonders in Zeiten einer Krise ist es wichtig, dass wir die Schwächsten der Gesellschaft nicht vergessen. Während der Kiezmahlzeit versorgt der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. deshalb täglich von 18 bis 20 Uhr alle Bedürftigen mit Speisen, Getränken, Kaffee und Tee.

Dafür suchen sie stets Menschen, die Lust haben bei hauswirtschaftlichen Tätigkeiten, dem Erwärmen der gespendeten Speisen, bei der Essensausgabe und dem Abräumen oder bei der Koordination am Einlass zu unterstützen. Anmelden kannst du dich ganz einfach über vostel.de.


Weitere Anregungen zur Obdachlosenhilfe findest du auch in unserem Blogpost “8 Wege, wie du obdachlosen Menschen jetzt helfen kannst”.


Quelle: Pexels

2 | ENTLASTE FAMILIEN DURCH KINDERBETREUUNG

Yoopies

Noch immer ist die Kinderbetreuung in Kindergärten, Kindertagesstätten und Schulen nur eingeschränkt verfügbar. Wenn du bei guter Gesundheit bist und ein geringes Risiko hast, sucht die Vermittlungsplattform Yoopies dringend Freiwillige für die Kinderbetreuung von systemrelevanten Arbeitskräften. Weitere Infos findest du auf ihrer Website.

Tipp: Wenn du einen wirklichen Unterschied machen willst und auch jenen, die es am dringendsten brauchen, helfen möchtest, biete deinen Service als Freiwillige*r kostenlos an, damit auch finanziell Schwächere auf deine Hilfe zurückgreifen können.


Quelle: tafel.de

3 | UNTERSTÜTZE BEIM SORTIEREN VON GERETTETEN LEBENSMITTELN

GEMÜSE NETZWERK E.V.

Der Verein Gemüse Netzwerk e.V. in Gernsheim bei Darmstadt rettet Lebensmittel und bietet diese bei einer öffentlichen Ausgabe an. Als Zielgruppe gelten Senior*innen und Menschen mit Behinderungen, jedoch können die restlichen Lebensmittel von Jedermann abgeholt werden.

Um die geretteten Lebensmittel anbieten zu können, müssen diese vorher sortiert und angerichtet werden. Das heißt, bei Obst und Gemüse muss durchgeschaut werden, was noch genießbar ist und anschließend hübsch drapiert werden, damit alles bei unserer Verteilung ansprechend aussieht.

Du möchtest dich gegen Lebensmittelverschwendung einsetzen und gleichzeitig Menschen helfen? Dann kannst du dich ganz einfach auf vostel.de direkt für dieses Engagementangebot anmelden!


Du wohnst nicht in der Nähe von Darmstadt, möchtest aber ebenfalls beim Sortieren von geretteten Lebensmitteln für bedürftige Menschen helfen? Dann schau doch mal auf der Website der Tafel Deutschland vorbei und finde eine Unterstützungsmöglichkeit in deiner Nähe.


Quelle: staerker-als-gewalt.de

4 | MACHE AUFMERKSAM AUF HÄUSLICHE GEWALT

BUNDESMINISTERIUM FÜR FAMILIE, SENIOREN, FRAUEN UND JUGEND

Die Corona-Krise schränkt das tägliche Leben stark ein. In dieser schwierigen Situation steigt das Risiko für eine Zunahme häuslicher Gewalt. Gleichzeitig wird es für Betroffene schwieriger, Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Umso wichtiger ist es, betroffene Personen in dieser Ausnahmesituation auf alternativem Weg außerhalb der eigenen vier Wände zu erreichen. Das kann der Supermarkt oder das Schwarze Brett im Hausflur sein. Die Poster-Aktion „Zuhause nicht sicher?“ will die Kundinnen und Kunden in den Supermärkten und auch Nachbarinnen und Nachbarn in ihren Hausfluren auf die Hilfeangebote aufmerksam machen. Wir alle sind in dieser Zeit besonders aufgefordert, auf Alarmsignale häuslicher Gewalt in unserer Umgebung zu achten und dagegen aktiv zu werden.

Jede*r kann bei der Aktion mitmachen und sich aktiv gegen Gewalt einsetzen. Alle interessierten Unternehmen, Verwaltungen, Vereine oder Privatpersonen, die die Aktion „Zuhause nicht sicher?“ ebenfalls unterstützen wollen, finden die Postervorlage in verschiedenen Formaten und ein Infoblatt mit allem Wissenswerten rund um „Stärker als Gewalt“ direkt zum Download.


5 | KÜMMERE DICH UM DIE BÄUME IN DEINEM KIEZ

CITYLAB BERLIN

Durch die geringen Niederschläge in diesem Frühjahr leiden viele Stadtbäume unter Trockenheit. In den letzten Jahren sank die Lebensdauer vieler Bäume und immer mehr mussten sogar gefällt werden. Inzwischen wird die Bevölkerung regelmäßig zur Unterstützung aufgerufen, allerdings weitgehend unkoordiniert.

Deshalb hat das CityLAB Berlin die Plattform “Giess den Kiez” entwickelt. Dort kannst du dich über Bäume in deiner Nachbarschaft und ihren Wasserbedarf informieren und einzelne Bäume abonnieren und markieren, wenn du sie gegossen hast.

Auch für alle, die nicht direkt in Berlin wohnen, und sich jetzt Sorgen um die schönen Bäume am Straßenrand machen, finden sich hier gute Tipps und nützliche Links zur Bewässerung und Pflege. Schau doch einfach mal auf der Plattform vorbei!


Quelle: Canva

6 | SPENDE BLUT

DEUTSCHES ROTES KREUZ & BAYRISCHES ROTES KREUZ

Auch in Zeiten des Coronavirus benötigen die Blutspendedienste des Deutschen Roten Kreuzes und Bayrischen Roten Kreuzes dringend Blutspenden, damit den Schwerkranken und Unfallopfern auch weiterhin geholfen werden kann. Deshalb gilt: Der Gang zur Blutspende ist weiterhin gestattet und super wichtig!

Bist du fit und gesund? Dann tätige eine wertvolle Spende in Form von Blut, um die Versorgung in Krankenhäusern weiterhin sicherzustellen! Wenn du dir unsicher bist, dann kannst du das Service-Center des DRK anrufen: 0800 11 949 1. Hier kannst du dich informieren, ob du Blut spenden darfst und welche Voraussetzungen es gibt.


7 | UNTERSTÜTZE ALS MEDIZINSTUDENT*IN LOKALE GESUNDHEITSÄMTER

BUNDESVERBAND DER ÄRZTINNEN UND ÄRZTE DES ÖFFENTLICHEN GESUNDHEITSDIENSTES E.V. (BVÖGD)

Der BVÖGD hat in Kooperation mit der Bundesvertretung der Medizin-studierenden in Deutschland e.V. die Freiwilligenbörse Medis4ÖGD entwickelt.

Dadurch konnten schon über 2.500 Medizinstudierende ihre lokalen Gesundheitsämter in Zeiten der Krise unterstützen. Hier findest du eine aktuelle Auflistung zu den Gesundheitsämtern, die Bedarf gemeldet haben und weiterhin nach Unterstützung suchen. Es werden beispielsweise folgende Aufgaben übernommen:

  • Zurückverfolgung von Kontaktpersonen
  • Information, Betreuung & medizinische Kontrollen bei heimischer Isolation
  • Mitarbeit in Telefon-Hotlines und bei der Dateneingabe

Außerdem finden sich auf der Website zahlreiche Schulungsunterlagen für alle Unterstützenden. Die Anmeldung funktioniert ganz simpel über die Website des BVÖGD. Man muss lediglich einen kurzen Fragebogen ausfüllen und wird anschließend mit seinem lokalen Gesundheitsamt in Kontakt gebracht.


8 | UNTERSTÜTZE LANDWIRT*INNEN ALS ERNTEHELFER*IN BEI DER OBST- & GEMÜSEERNTE

IN KOOPERATION MIT DEM BUNDESMINISTERIUM FÜR ERNÄHRUNG UND LANDWIRTSCHAFT

Wegen der Corona-Krise und den damit verbundenen Reisebeschränkungen fehlen deutschen Landwirt*innen bis zu 300.000 Arbeitskräfte für die Obst- und Gemüseernte.

Auf der Vermittlungsplattform www.daslandhilft.de kannst du ein Inserat einstellen und somit deine Hilfe als Erntehelfer*in anbieten. Anschließend wirst du mit Landwirt*innen in deiner Umgebung vernetzt.

Möchtest du helfen, dass tonnenweise regionales Obst und Gemüse planmäßig geerntet werden kann? Dann klicke auf den folgenden Button:


9 | UNTERSTÜTZE WEITERHIN NACHBARSCHAFTSHILFE-INITIATIVEN

Da das “normale Leben” langsam wieder in Gang kommt, werden Risikogruppen in den kommenden Wochen mehr Unterstützung denn je benötigen. Denn viele von ihnen müssen jetzt noch vorsichtiger sein, um sich nicht mit dem Virus anzustecken. Deshalb ist es uns wichtig auch weiterhin auf Nachbarschaftshilfe-Initiativen hinzuweisen:

DRK-KREISVERBAND BERLIN-NORDOST E.V.

Im Rahmen des Projektes Quarantäne-Engel organisiert der DRK-Kreisverband Berlin-Nordost e.V. neben regelmäßigen Essensausgabe-Aktionen mit der Berliner Tafel eine Nachbarschaftshilfe mit geringem Kontakt, damit auch die Personen, denen geholfen wird, geschützt bleiben.

Dafür sind sie auf der Suche nach Quarantäne-Engeln für die Telefonhotline, Helfer*innen, die eine Partnerschaft für Bedürftige übernehmen, Helfer*innen, die für die regelmäßige Aktionen “Gemeinsam statt einsam – warmes Essen to go” Öffentlichkeitsarbeit betreiben (u.a. Flyer verteilen) und vor Ort bei der Aktion unterstützen.


Weitere Nachbarschaftshilfe-Plattformen findest du auch in unserem Blogpost “Nachbarschaftshilfe | Mit Online-Plattformen Risikogruppen weiterhin unterstützen”.


Wir halten dich auf dem Laufenden

Über unsere Social Media Kanäle (Facebook, Instagram, Twitter) stellen wir viele spannende Projekte vor und halten dich zudem zu interessanten Themen aus der Engagement-Welt auf dem Laufenden.

Du kennst oder arbeitest selbst für eine NPO, die momentan Offline-Unterstützung benötigt? Dann lass es uns wissen und schreibe eine kurze Mail an rebekka.hesse@vostel.de! 🙂


Bleib gesund! Dein Team von vostel.de ?

Schreibe eine Antwort