#supportduringcorona

Kältehilfe während Corona | Wie du obdachlose Menschen jetzt unterstützten kannst

Bereits im Frühjahr waren Menschen ohne festen Wohnsitz besonders stark von der Corona-Pandemie betroffen. In einem ausführlichen Blogbeitrag im April haben wir viele Möglichkeiten aufgezeigt, wie du dich trotz der Einschränkungen für obdachlose Menschen engagieren kannst.

Nun, mit dem Start der Kälte-Saison, machen diesen Menschen neben steigenden Infektionszahlen zusätzlich die sinkenden Temperaturen zu schaffen. Viele Not- und Übernachtungseinrichtungen, die eigentlich wichtige Anlaufstellen in der kalten Jahreszeit sind, können aktuell ihre Kapazitäten nicht voll ausnutzen, da auch sie verschärften Hygiene-Vorschriften unterliegen. Daher ist in diesem Jahr die mobile Kältehilfe, die es in vielen Städten Deutschlands gibt, umso wichtiger für die Versorgung obdach- und wohnungsloser Menschen.


WAS LEISTEN DIE MOBILEN KÄLTEHILFEN UND WIE KANNST DU SIE UNTERSTÜTZEN?

Im Zeitraum vom 01. November bis zum 31. März (und teilweise darüber hinaus) sind in vielen deutschen Städten Kältebusse auf den Straßen unterwegs, um Menschen ohne feste Unterkunft regelmäßig mit u.a. Lebensmitteln, warmen Getränken und Schlafsäcken zu versorgen. Viele Kältehilfe-Initiativen haben dafür regelmäßige Touren oder Treffpunkte eingerichtet und geben den Menschen so eine feste Anlaufstelle, an der sie sich nicht nur aufwärmen, sondern sich auch über ihre alltäglichen Sorgen und Probleme austauschen können. Die Kältehilfe ist dabei in jeder Region unterschiedlich organisiert. Wie du sie ganz konkret in deiner Nähe unterstützen kannst, zeigen wir dir hier.


NUTZE DIE KÄLTE-HOTLINES FÜR MENSCHEN IN NOT

Wenn du in den kommenden Wochen auf der Straße unterwegs bist, halte die Augen offen nach Menschen, die unter der Kälte leiden und möglicherweise Hilfe benötigen. Auch wenn es anfänglich etwas Überwindung kostet, sprich die Person freundlich an und frag nach, ob sie etwas braucht. Wenn die betroffene Person Hilfe annehmen möchte, kannst du in einigen Städten direkt Kontakt zu Kältebussen aufnehmen, die sich den Standort notieren und um eine erste Versorgung kümmern. In ernsten Fällen solltest du natürlich den Notruf 112 wählen.

UNTERSTÜTZE DIE (MOBILE) KÄLTEHILFE MIT EINER SPENDE

Damit die Kältebusse obdachlose Menschen auf ihren Touren regelmäßig mit warmen Getränken, Speisen und z.B. Kleidung versorgen können, sind sie auf Spenden angewiesen. Welche Sach- oder Geldspenden genau benötigt werden, kannst du auf den Webseiten der jeweiligen Organisation sehen.

MOBILE KÄLTEHILFEN IN DEINER NÄHE
Stadt
Organisation
Erreichbarkeit
& Spenden-Infos
BerlinWärmebus des DRKTelefonisch: 030 6003001010 (täglich 18 – 24 Uhr) 
Spenden für den Wärmebus des DRK
Kältebus der Berliner StadtmissionTelefonisch: 0178 5235838 (täglich 20:30 – 2 Uhr)
Spenden für den Kältebus der Berliner Stadtmission
DüsseldorfGutenachtbus von vision:teilen & fiftyfiftyTelefonisch: 01578 3505152 (21-01 Uhr)
Spenden für den Gutenachtbus
Frankfurt am MainKältebus der Stadt FrankfurtTelefonisch: 069 431414 (täglich 21:30 – 05:00 Uhr)
HamburgAlimaus KältebusTelefonisch: 0151 65683368 (täglich 19-24 Uhr)
Spenden für den Alimaus Kältebus
Mitternachtsbus der DiakonieSpenden für den Mitternachstbus der Diakonie
HannoverKältebus der JohaniterSpenden für den Kältebus der Johanniter
Kältebus der MalteserSpenden für den Kältebus der Malteser
KölnKältebus des FDKSTelefonisch: 0221 25974244 oder 0176 24071312
Spenden für den Kältebus des FDKS
MünchenKältebus München e.V.Telefonisch: 089 200045930 / Per Mail: info@kaeltebus-muenchen.de 
Spenden für den Kältebus München e.V.

Sollte deine Stadt nicht dabei sein, findest du weitere (mobile) Kältehilfe-Initiativen mit einer einfachen Suchmaschinenanfrage nach “Kältehilfe (oder Kältebus) + Stadt” (z.B. über ecosia.de).


SO KANNST DURÜBER HINAUS AKTIV WERDEN

.

Spende für Obdachlosen-Initiativen auf Betterplace.org

Zusätzlich zu den Kältebussen gibt es deutschlandweit eine große Zahl von Projekten, die sich um obdachlose Menschen kümmern und die du mit einer Spende unterstützen kannst. Darunter sind u.a. Projekte für die Versorgung mit Kleidung und Mahlzeiten, Streetwork-Stationen für Straßenkinder oder ein Zentrum für wohnungslose Frauen. Eine gute Übersicht über die verschiedenen Projekte und Finanzierungsbedarfe findest du auf der Spendenplattform Betterplace.org.


Spende Sachen bei lokalen Trägern

In vielen Deutschen Städten gibt es eine Reihe von Trägern mit festen Standorten, bei denen du Sachspenden für Obdachlose abgeben kannst. Dazu gehören beispielsweise der Motz-Laden oder die Stadtmission in Berlin. Lokale Träger in deiner Nähe findest du ebenfalls mit einer einfachen Suche z.B. nach “Obdachlose Kleiderspenden + deine Stadt”.

Beachte dabei bitte, dass die Bedarfe bei jedem Träger unterschiedlich sind. Es lohnt sich in jedem Fall ein kurzer Blick auf die Webseite oder ein Anruf, um zu erfahren, welche Dinge tatsächlich benötigt werden.


Engagiere dich selbst in Projekten für obdachlose Menschen

Viele Notunterkünfte suchen für die kalte Jahreszeit zusätzliche Unterstützung von Ehrenamtlichen, die in Kältehilfe- und Notunterkünften u.a. bei der Essensausgabe und dem Check-In von Bewohner*innen aushelfen. Wenn du direkt vor Ort aktiv werden möchtest – natürlich unter Einhaltung der Corona-Hygienebestimmungen – findest du hier eine kleine Auswahl von Projekten zur Unterstützung von obdachlosen Menschen auf vostel.de.


Nutze oder eröffne einen Gabenzaun in deiner Nähe

Unabhängig von den vorgestellten Initiativen hast du, wie auch schon im Frühjahr, die Möglichkeit, Gabenzäune mit Lebensmitteln, Decken oder Kleidung zu bestücken, von denen sich bedürftige Menschen ganz individuell bedienen können. Dabei solltest du beachten, dass die Lebensmittel (noch) haltbar sind und die Kleidung zur kalten Jahreszeit passt. Auf der Seite Gabenzaun.de findest du eine Übersicht der Standorte von Gabenzäunenen deutschlandweit.


Wir halten dich auf dem Laufenden

Über unsere Social Media Kanäle (Facebook, Instagram, Twitter) geben wir täglich Updates und halten dich weiterhin zu interessanten Projekten und neusten Bedarfen aus der Engagement-Welt auf dem Laufenden.

Solltest du selbst für eine NPO arbeiten, die ebenfalls Unterstützung sucht, oder ein Projekt im Bereich Obdachlosenhilfe kennen, dann lass es uns wissen und schreibe eine kurze Mail an rebekka.hesse@vostel.de!


Dein Team von vostel.de

Schreibe eine Antwort