Der Blog von vostel.de – Inspirationen für eine bessere und nachhaltigere Zukunft.

Unkategorisiert

#supportduringcorona | Wie du dich nun – auch von Zuhause aus – sozial engagieren kannst.

Offline Engagement ist dank #PhysicalDistancing gerade ein schwieriges Thema. Wir verraten dir in unserem Blog, wie du weiterhin Gutes tun kannst – auch von Zuhause aus. #supportduringcorona 🧡

Über unsere Social Media Kanäle (Facebook, Instagram, Twitter) geben wir außerdem täglich Updates und halten dich zu neusten Bedarfen aus der NPO-Welt auf dem Laufenden.

Hier geht’s direkt zu den verschiedenen Do-Good-Kategorien.

Sach- und GELDspenden
REMOTE Volunteering Möglichkeiten
OFFLINE VOLUNTEERING MÖGLICHKEITEN
Nachbarschaftshilfe
DIY | Etwas eigenes auf die Beine stellen
Online-PetitionEN ZEICHNEN
Wichtige RUFNummern

Corona ist allgegenwärtig und wie auf fast alles hat die Pandemie auch große Auswirkungen auf unsere Arbeit. Als die Engagementplattform vostel.de fördern wir normalerweise den intensiven Austausch zwischen Menschen in Form eines Ehrenamts oder freiwilligen Engagements. ⁣⁠Seitdem aber Social Distancing (wir mögen das Wort Physical Distancing übrigens lieber) das Gebot der Stunde ist, sehen wir uns mit einem Dilemma konfrontiert. Sollten wir von einem Engagement, das eine physische Präsenz verlangt, abraten? Oder dürfen wir darauf hinweisen, dass es in vielen Bereichen (z.B. in der Obdachlosenhilfe) unbedingt weiterhin helfende Hände braucht?⁣⁠

Nun, wir machen beides. So möchten wir euch in den kommenden Wochen (und vielleicht auch Monaten) hier und auf Social Media unter dem Hashtag #supportduringcorona viele Wege aufzeigen, wie du – auch von Zuhause aus – Gutes tun kannst. Ganz konkret geht es um Online Volunteering Möglichkeiten bzw. Projekte, die du von Zuhause aus unterstützen kannst, es geht um Nachbarschaftshilfe, Sach- und Geldspenden, das große Thema Online-Petitionen aber auch darum, wie du ganz unkompliziert selbst ein kleines Hilfsprojekt auf die Beine stellen kannst.

Gleichzeitig machen wir aber auch auf einzelne Offline Volunteering Möglichkeiten aufmerksam, welche auch in der Krisenzeit auf Unterstützung vor Ort angewiesen sind. All diese Projekte haben natürlich höchste Sicherheitsvorkehrungen getroffen haben, um Freiwillige, Hauptamtliche und Menschen mit Unterstützungsbedarf vor einer Ansteckung mit Covid-19 zu schützen.

Und last but not least: Um anderen zu helfen, muss es uns selbst gut gehen. Unser Freund Jan Lennarz von Ein guter Plan hat 11 Tipps gesammelt, wie du entspannt durch die Pandemie kommst. Wenn du beyond Entspannung sein und oder die aktuelle Situation eine echte Krise für dich darstellen sollte, haben wir hilfreiche Nummern für dich gesammelt, wo du für dich (und Menschen in deinem Umfeld) professionelle Unterstützung finden kannst.

Und wir freuen uns, wenn du mitmachst und uns mit dem Hashtag #supportduringcorona zeigst, was du so auf die Beine stellst, um auch in dieser Ausnahmesituation den geschwächten Menschen unserer Gesellschaft zu helfen. Weil #wereinthistogether und weil #werebettertogether. 🧡⁣

Mit einem Klick auf die unten stehenden Links kommst du direkt zum jeweiligen Thema.

Sach- und GELDspenden
Online Volunteering Möglichkeiten
REMOTE VOLUNTEERING MÖGLICHKEITEN
Nachbarschaftshilfe
DIY | ETWAS EIGENES AUF DIE BEINE STELLEN
Online-Petition
Wichtige Nummern

Corona betrifft uns alle. Trotzdem leiden besonders die Menschen unter den Auswirkungen des Virus, die es auch unter normalen Bedingungen oft schon schwerer haben. Die Arbeit der Tafeln, Obdachlosenunterkünfte und vielen anderen sozialen Einrichtungen läuft nur noch eingeschränkt und so reduzieren sich Unterstützungsangebote für Hilfsbedürftige gerade drastisch. Auch viele unserer sozialen Partnerorganisationen stehen vor großen Problemen durch das Virus – so brechen durch Physical Distancing nicht nur immer mehr Ehrenamtliche sondern auch Einnahmen (z.B. durch Workshops oder Veranstaltungen) weg. 

Folgende Organisationen sind dringend auf unsere Unterstützung angewiesen.

NEEDED: GELDSPENDE FÜR AUSGEFALLENE VERANSTALTUNG

OUTING BLOG E.V.

Der Outing Blog e.V. bietet Jugendlichen wichtige Freiräume, in denen sie sich entfalten können und klärt durch Workshops über Themen wie Homophobie, Mobbing und sexuell übertragbare Krankheiten auf.

Durch den Coronavirus sind dem Verein wichtige Workshops weggefallen und seine Anlaufstellen wurden geschlossen. Insgesamt 400€ sind dem Outing Blog e.V. so verloren gegangen, die er jetzt schnell wieder einholen muss, um auch in Zukunft seine Arbeit verrichten zu können. Deine Geldspende kann hier wahnsinnig hilfreich sein.

Konto: Outing Blog e.V.
IBAN: DE30 5005 0201 1203 5130 36
Verwendungszweck: Spende zum Erhalt OB


NEEDED: GELDSPENDE FÜR DIE MONATLICHE MIETE

BLICKWINKEL E.V.

Der Blickwinkel e.V. bietet u.a. Hausaufgabenhilfe, Diskussionsveranstaltungen und Bewerbungstraining für Kinder und Jugendliche in Berlin Neukölln an. Durch die Kurse werden die Bildungschancen und die Persönlichkeiten der Kinder gestärkt, um ein solidarisches und respektvolles Miteinander zu fördern.

Um möglichst vielen Schüler*innen auch aus sozial benachteiligten Familien ihr Angebot zu ermöglichen, sind die Gebühren für die Nachhilfe sehr niedrig. Sie decken daher nur einen Teil unserer monatlichen Kosten – insbesondere für Miete und Material.

Aufgrund des Coronavirus kann der Verein sein bisheriges Programm nicht weiter anbieten und bleibt vorerst bis zum 17. April geschlossen. Kosten für Miete, Telefon, usw. machen jedoch keine Pandemie-Pause und der Verein ist nun mit einer finanziellen Herausforderung konfrontiert. Über Betterplace.org kannst du einen Teil der monatlichen Miete mitfinanzieren.


NEEDED: 20 SMARTPHONES

STÜTZRAD GGMBH

Das Projekt Family Guides, welches u.a. von Stützrad gGmbH ins Leben gerufen wurde, bietet geflüchteten Familien eine individuelle Beratungsmöglichkeit durch 35 Freiwillige.

Die 35 “Family Guides” sind Menschen, die selbst auf der Flucht waren und somit die Herausforderungen, die das Ankommen in einer neuen Kultur mit sich bringen, perfekt nachvollziehen können und bereits erprobte Erfahrungen teilen können.

Da persönliche Besuche der Family Guides nun durch die Maßnahmen des Coronavirus unterbunden sind, ist die Organisation nun auf der Suche nach 20 Smartphones, um die Beratung telefonisch durchführen zu können ohne private Handynummern veröffentlichen zu müssen. 

Falls du deine zusätzliche Zeit Zuause grade zufällig mit Ausmisten füllst und dir dein altes Smartphone dabei in die Finger kommt, leg es nicht wieder zurück sondern kontaktiere Anja Rosswinkel via Mail: rosswinkel@stuetzrad.ne


NEEDED: BLUMENERDE UND BLUMEN, NUTZPFLANZEN & SAMEN

EJF GEMEINSCHAFTSUNTERKUNFT FÜR GEFLÜCHTETE IN KAROW

Die Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete der Evangelisches Jugend-und Fürsorgewerk gAG in Karow schenkt bis zu 256 Bewohner*innen seit Dezember 2016 ein neues Zuhause.

Besuche von Freunden und Familienmitgliedern außerhalb der Unterkunft gehören eigentlich zum Alltag. Durch die Corona-Pandemie sind externe Besucher*innnen jedoch nicht mehr erlaubt. Deshalb möchten die Koordinator*innen der Unterkunft neue Freizeitmöglichkeiten schaffen und u.a. gemeinsam mit den Bewohner*innen den Garten aus dem Winterschlaf zu erwecken.

Um richtig Pepp in den Garten zu bringen, benötigt die Unterkunft Spenden in Form von Blumenerde und Blumen/Nutzpflanzen/Samen. Du möchtest spenden? Über unser Sachspenden-Tool findest kannst du ganz einfach mit der Unterkunft in Kontakt treten.


NEEDED: EINWEGBECHER, -SCHALEN UND -BESTECK. DESINFEKTIONSMITTEL. VERPACKTE LEBENSMITTEL.

BERLINER OBDACHLOSENHILFE E.V.

Der Berliner Obdachlosenhilfe e.V. versorgt obdachlose Menschen während ihrer Hilfstouren mit einer frischen Mahlzeit und Kleidung. Jeden Mittwoch, Samstag und Sonntag ist das Team mit vielen ehrenamtlichen Helfer*innen unterwegs. Auch in Corona-Zeiten werden die Touren fortgesetzt, jedoch nur vom Kernteam und mit besonderen Hygienemaßnahmen. 

Damit das Team ihren Gästen Essen und Getränke To-Go anbieten kann, ohne dass engerer Kontakt entsteht, werden Einweg-Becher, Schalen und Besteck benötigt. Auch heißbegehrtes Desinfektionsmittel und verpackte Lebensmittel (Dosen, Nudeln, etc.) wären eine große Unterstützung. 

Wenn du mit einer Geldspende die Berliner Obdachlosenhilfe unterstützen möchtest, kannst du dies über betterplace.org tun oder mit einer Überweisung an das folgende Konto.

Konto: Berliner Obdachlosenhilfe e. V. 
IBAN: DE76 4306 0967 1213 2027 00

Solltest du keine Möglichkeit haben der Berliner Obdachlosenhilfe direkt zu helfen, gibt es auch Gabenzäune in Wedding, an die man Sachen für obdachlosen Menschen hängen kann.

  • U Bahnhof Osloer Straße 3 Gabenbäume direkt am Ausgang Richtung Schwedenstraße/Osloer Straße (Wedding)
  • Leopoldplatz eine Gabenschautafel an der Ecke Ruheplatzstraße/Schulstraße (Wedding)

Hast du vielleicht so viel Essen und Desinfektionsmittel gehamstert, dass dein Vorratsschrank platzt, und möchtest die Berliner Obdachlosenhilfe unterstützen? Dann bitte spenden! 🙂


NEEDED: GELDSPENDE FÜR MIETE, STROM & TEAM

CLEAN RIVER PROJECT E.V.

Der Clean River Project e.V. ist ein gemeinnütziges Umwelt-, Kunst- und Bildungsprojekt, das sich für saubere Flüsse und Meere einsetzt und die Plastikmüllverschmutzung durch aktives Aufräumen der Gewässer und Aufklärung senken möchte.

Wegen der aktuellen Situation durch Covid-19 mussten drei CleanUp Events, zwei Schulprojekte, ein Vortrag sowie die Eröffnung der neuen Kunstausstellung abgesagt werden. Als Projekt, welches auf Gemeinschaft und Veranstaltungen beruht, steht dieses nun still und somit auch die Einnahmen. Trotzdem müssen laufende Kosten wie Miete, Strom und auch das Team finanziert werden. Mit Hilfe deiner Geldspende würde dem Clean River Project e.V. sehr geholfen werden. Spenden kannst du direkt an das unten genannte Konto, über betterplace oder über PayPal.

Konto: Clean River Project e.V.
IBAN: DE25 5705 0120 0000 2520 31


NEEDED: GELDSPENDE FÜR LAUFENDE KOSTEN

GINSHEIM-GUSTAVSBURGER TAFEL e.v.

Die Ginsheim-Gustavsburger Tafel e.V. versorgt täglich bedürftige Menschen mit Nahrungsmitteln. 

Wie viele anderen Tafeln deutschlandweit auch, hat auch die Tafel in Ginsheim-Gustavsburg durch Corona finanzielle Probleme. Um die Ansteckungsgefahr auf ein Minimum zu reduzieren, verzichtet die Ginsheim-Gustavsburger Tafel e.V. auf die sonst üblichen symbolischen 2 Euro für die Lebensmittel, hat aber natürlich weiterhin die normalen laufenden Kosten zu decken. Mit jeder Geldspende ist der Tafel geholfen!

Konto: Ginsheim-Gustavsburger Tafel e.V.
IBAN: DE12 5086 2903 0001 8832 59


Remote Volunteering – also ein Engagement, das du auch von Zuhause durchführen kannst – war schon vor Corona-Zeiten beliebt aber nun sind sie natürlich so woke wie noch nie 🙂 Im Folgenden zeigen wir dir Projekte, die du nun auch in Quarantäne unterstützen kannst. Bist du von der kreativen Sorte, lohnt sich auch ein Blick auf youvo.org. Auf dieser Plattform bekommen Studierende und Professionals aus dem Design-, Kommunikations- und Digitalbereich die Möglichkeit, sich mit ihren Fähigkeiten für soziale Projekte einzusetzen und diese in ihrer Wirkung zu stärken.

ALS ANTI-MOBBING-COACH AUFKLÄREN, SENSIBILISIEREN UND DAS MITEINANDER VON MORGEN VERBESSERN

ZEICHEN GEGEN MOBBING E.V.

Unsere Partnerorganisation Zeichen gegen Mobbing e.V. unterstützt Betroffene, Schulen und Eltern beim Umgang mit Mobbing. Dies tun sie mithilfe von präventiven Anti-Mobbing-Workshops an Schulen und begegnen Betroffenen als Anti-Mobbing-Coaches auf Augenhöhe.

Aktuell schließen zwar viele Schulen, bestehende Mobbingfälle werden dadurch allerdings trotzdem nicht gelöst. Unser Partnerverein möchte daher die Zeit nutzen, um mit Kindern und Jugendlichen neue Handlungsansätze zu entwickeln, die mobbingfreie Schulen ermöglichen. Unter anderem sollen neue Lehr- und Lernformate entwickelt und ausprobiert werden.


UNTERSTÜTZUNG DES TWITTER-ACCOUNTS EINER AKTION GEGEN MIKROPLASTIK IM MEER

OCEAN. NOW!

Ocean. Now! ist eine Ozeanschutzorganisation, die zur Realisierung des Nachhaltigkeitszieles 14 des Pariser Klimaabkommens (“Sustainable Development Goals”) – “Leben unter Wasser” – mit Kunst beiträgt. 

Verbringst du viel Zeit auf Social Media, insbesondere Twitter? 

Dann hast du jetzt die Chance mit diesem Know-how Gutes zu vollbringen. Für das aktuelle Projekt “In Your Face II”, in dem es thematisch um Mikroplastik in Kosmetik und Reinigungsmitteln geht, wird ein*e Freiwillige*r für den Twitter-Account gesucht. Heißt für dich den Link in der Beschreibung klicken und tweeten, tweeten, tweeten.


PRO BONO | SEO-UNTERSTÜTZUNG, UM VORGEBURTLICH ERKRANKTEN KINDERN INS LEBEN ZU HELFEN

BUNDESVERBAND ZUR BEGLEITUNG VON FAMILIEN VORGEBURTLICH ERKRANKTER KINDER E.V. (BFVEK)

Liegen dir Kinder sehr am Herzen? Was würdest du tun, wenn du auf dem Weg bist, Mutter oder Vater zu werden und dein Kind dann die Diagnose einer schweren Erkrankung erhält? 

Der Bundesverband zur Begleitung von Familien vorgeburtlich erkrankter Kinder e.V. unterstützt und begleitet deutschlandweit Familien, die sich mit einer solchen Situation konfrontiert sehen. 

Zeit ist bei vorgeburtlich erkrankten Kindern ein immenser Faktor, jedoch haben es Familien meistens sehr schwer, schnell an passende Mediziner*innen zu kommen. Deswegen ist es von großer Bedeutung, dass betroffene Familien den BFVEK möglichst schnell über Google finden, damit sie mit ihrem Wissen unterstützen können. Hier beginnt deine Rolle als Freiwillige*r, um mit deiner Erfahrung im Bereich SEO (Search Engine Optimisation) zu unterstützen und Familien in einer schwierigen Phase etwas Hoffnung zu geben. 


UNTERSTÜTZUNG VON GEFLÜCHTETEN IM ASYLVERFAHREN

ARRIVALAID

ArrivalAid begleitet Geflüchtete und Migrant*innen u.a. bei der Vorbereitung ihrer Anhörungstermine beim Bundesamt, sowie bei ersten Integrationsschritten und im Bewerbungsprozess.

Auch wenn aufgrund der aktuellen Lage wenige Anhörungstermine stattfinden, ist es trotzdem wichtig, die Geflüchteten bei der Vorbereitung für zukünftige Termine zu unterstützen.

Aus diesem Grund sucht ArrivalAid Freiwillige, die mit den Geflüchteten über ihre Fluchtsituation sprechen und eine Anhörung vor dem Bundesamt oder die Verhandlung vor dem Verwaltungsgericht simulieren. Wenn du dich hier gerne engagieren möchtest, bekommst du dafür zunächst eine Schulung, die momentan per Webinar stattfindet und kannst daraufhin mit der Unterstützung im Asylverfahren loslegen.


DREHEN VON KURZVIDEOS FÜR KINDER UND JUGENDLICHE EINER GEFLÜCHTETENUNTERKUNFT

GEMEINSCHAFTSUNTERKUNFT ALBERT-KUNTZ-STRASSE – MILAA GGMBH

Die Gemeinschaftsunterkunft für geflüchtete Menschen in Hellersdorf bietet ihren 385 Bewohnern eine Umgebung, in der sie in Ruhe in Deutschland ankommen können und Unterstützung bei alltäglichen Themen erhalten.

Durch die aktuelle Situation sind die Freizeitmöglichkeiten stark eingeschränkt. Besonders den 150 Kindern und Jugendlichen der Unterkunft fällt schnell die Decke auf den Kopf, wenn sie sich in ihren Wohnungen selbst beschäftigen müssen. Um das zu verhindern baut die Gemeinschaftsunterkunft derzeit einen Instagram-Kanal auf, bei dem sie regelmäßig coole Kurzvideos veröffentlichen, die den Kindern den Tag verschönern.

Du treibst gerne Sport, bastelst gern, erzählst mit Leidenschaft Geschichten oder magst es, dir kleine Spiele oder Rätsel auszudenken? Drehe ein oder mehrere Kurzvideos über das, was dich begeistert und stelle es den Kindern zur Verfügung, sodass sie mitmachen und daran teilhaben können! Wenn du dich mit Instagram auskennst, würden sich die Mitarbeiter auch über eine kleine Instagram-Schulung freuen. Check das Profil der Gemeinschaftsunterkunft und finde heraus, wie du dich hier engagieren kannst!


SCHREIBEN VON POSTKARTEN FÜR SENIOR*INNEN

youngcaritas Berlin

Die youngcaritas Berlin fördert junges Engagement und setzt sich als Ziel, junge Menschen an politisch und sozial brisante Themen heranzuführen, um möglichst viele von ihnen für ein ehrenamtliches Engagement zu gewinnen.

Für viele Menschen, die im Senioren- oder Pflegeheim leben, ist der Besuch lieber Angehöriger eine willkommene Abwechslung im Alltag. Durch die Auswirkungen der Corona-Krise dürfen Verwandte und Freund*innen derzeit nicht mehr in den Einrichtungen vorbeischauen. Dadurch droht den Senior*innen Einsamkeit.

Um das zu ändern, suchen die youngcaritas nach Freiwilligen, die eine Postkarte, ein Gedicht oder einen Brief schreiben, um den Menschen im Senioren- oder Pflegeheim ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Wenn du dich angesprochen fühlst, klick auf den Link und lass deiner Kreativität freien Lauf!


Das Thema Nachbarschaftshilfe hat in den letzten Tagen einen enormen Aufschwung erfahren – das ist toll und auch wir möchten dir einige Plattformen vorstellen, die Hilfesuchende mit Helfenden matchen. Bevor du allerdings aktionistisch viele Personen anschreibst und es kaum erwarten kannst loszulegen, beachte bitte: Engagiere dich nur in deiner Nachbarschaft, wenn du gesund bist! Vermeide dennoch zu viele soziale Kontakte (Stichwort #socialdistancing bzw. #pysicaldistancing) und beschränke deine Hilfe auf wenige Personen, denn sonst wirst du von der*vom freundliche*n Helfer*in selbst zur Virenschleuder! “Nicht einfach draufloshelfen” wird auch in diesem ZEIT Magazin Beitrag geraten.

Absolut im Trend sind die vielen Vordrucke für Nachbarschaftshilfe, die dann im Hausflur ausgehängt werden können. Manko daran: Alle sind nur in deutscher Sprache erhältlich. Deswegen haben wir einen Vordruck gebastelt, der auch unsere englisch-, türkisch und arabischsprachigen Nachbar*innen anspricht!


nebenan.de

Das wohl bekannteste Nachbarschaftsnetzwerk in Deutschland ist nebenan.de, welches rund 1,4 Millionen Nachbar*innen miteinander vernetzt. Wer hier angemeldet ist, kann eigene Hilfsangebote in der direkten Nachbarschaft veröffentlichen bzw. diese in Anspruch nehmen. Laut eigenen Angaben erhalten “nur echte, verifizierte Nachbarn Zugang zu deiner Nachbarschaft”.

wirgegencorona.com

Wir gegen Corona wurde speziell für Corona-Krise entwickelt und dient als Vermittlungsplattform zwischen Helfenden und Hilfe-Suchenden, um z.B. Einkäufe zu erledigen. Von Montag bis Freitag, 9-17 Uhr erreicht man unter 0800 08 200 20 außerdem einen kostenfreien Telefonservice.

wirhelfen.eu

WirHelfen ist eine zentrale Anlaufstelle und bündelt verschiedene Hilfsangebote deutschlandweit.  Hilfebietende können ziemlich unkompliziert ein Hilfsangebot erstellen und dabei zwischen “Einkaufen gehen”, “Kinderbetreuung” und “Dinge teilen” wählen. Auf einer interaktiven Deutschland-Karte werden die Angebote für Hilfesuchende angezeigt, die sich dann per Email oder Telefon melden können.

coronaport.net

Coronaport wurde vom 15-Jährigen Berliner Noah Adler entwickelt und ist ebenfalls eine Matching-Plattform für Anbieter*innen von Unterstützung sowie Menschen, die Hilfe benötigen (nach Berlin nun auch bundesweit). Außerdem scheint aktuell ein Corona-FAQ im Aufbau zu sein.

helping-hands.io/de

Helping Hands stellt sowohl eine Deutschland-Karte bereit, bei der man Hilfesuchende in seiner Umgebung finden kann, als auch eine Funktion, bei der Hilfesuchende selbst individuelle Anliegen erstellen können. Hier finden die Hilfebietenden auch eine Vorlage „Hilfeangebot für den Hausflur“, mit der sie ihren Nachbarn auf verschiedenen Sprachen ein Angebot zum Erledigen von Einkäufen ausdrucken, und im Hausflur aufhängen können.

corona-help.org

Die Plattform corona-help.org von den Entwicklern der Erfolgsplattform www.volunteer-planner.org befindet sich noch im Aufbau. Es soll eine Telefon-Hotline für die Vermittlung von Helfenden aufgebaut werden. Wir sind gespannt 🙂

gegen-den-virus.de

Die Plattform gegen das virus bietet digitale Aushänge zum Downloaden und Ausdrucken, die Hilfebietende in der Nachbarschaft anbringen können. Dies tun sie, indem sie ihre Hilfe entweder selbst anbieten, oder Hotline-Dienste aushängen, bei denen Hilfesuchende sich für praktische Hilfe oder einfach für nette Gespräche melden können.

Lokale Facebookgruppen

Darüber hinaus bilden sich aktuell unzählige lokale Gruppen und Plattformen. Hier hilft es, einfach im Facebook-Browser “Nachbarschaftshilfe + ORT” einzugeben und einer der zahlreichen Gruppen beizutreten.

Die lokale Presse berichtet zudem auch ständig über neue Angebote und Plattformen.



UNTERSTÜTZE DIE NOTÜBERNACHTUNG IN DER ESSENSAUSGABE BEI DER VERSORGUNG VON VIELEN OBDACHLOSEN IN BERLIN

BERLINER STADTMISSION

Die Berliner Stadtmission ist ein selbständiger Verein unter dem Dach der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz. In den Wintermonaten öffnet sie drei Notübernachtungen und bietet vielen der 3000-5000 Obdachlosen in Berlin ein Bett, Essen und Trinken und viele abwechslungsreiche Angebote.

Aufgrund des Coronavirus hat die Notübernachtung Ohlauer Straße besondere Hygienemaßnahmen getroffen und benötigt nun dringender denn je freiwillige Helfer*innen, die beim Vorbereiten von Salaten und Schneiden von Brot, sowie bei der Essensausgabe unterstützen.

Wichtig ist, dass du dich als Helfer*in vorab über die Hygienemaßnahmen vor Ort informierst und die Entscheidung zur Unterstützung verantwortungsvoll triffst.


UNTERSTÜTZE DIE NOTÜBERNACHTUNG OHLAUER STRASSE BEI VERSCHIEDENEN AUFGABEN DES TÄGLICHEN BETRIEBS

JOhanniter-Unfall-Hilfe E.V. KÄLTEHILFE

Der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. unterstützt Menschen aller Altersklassen und in allen Lebenslagen. Vom Katastrophenschutz und Flüchtlingshilfe über Schulsanitätsdienst, Seniorenbetreuung und vielen anderen Bereichen sind sie eine Anlaufstelle für mehrere Zielgruppen.

Aufgrund der aktuellen Lage wurden besondere Hygienemaßnahmen in der Notübernachtung für Obdachlose in der Ohlauer Straße getroffen, weshalb die Unterkunft dringend gesunde Freiwillige im täglichen Betrieb braucht. Konkrete Aufgabenfelder sind z.B. Bettenzuweisung, Essenszubereitung, Betreuung, Hilfe in der Kleiderkammer oder während der Nachtschichten.

Wichtig ist, dass du dich als Helfer*in vorab über die Hygienemaßnahmen vor Ort informierst und die Entscheidung zur Unterstützung verantwortungsvoll triffst.


Es gibt viele Hilfsangebote, die du auch ganz alleine – oder natürlich zusammen mit Familie, Freund*innen, Nachbar*innen, Kolleg*innen etc. – initiieren oder starten kannst.

NÄHEN VON BEHELF-ATEMSCHUTZMASKEN FÜR EINRICHTUNGEN MIT RISIKOGRUPPEN

Die youngcaritas Berlin setzt sich für ehrenamtliches Engagement ein und ruft derzeit dazu auf, Behelf-Atemschutzmasken für Einrichtungen zu nähen, da diese in Krankenhäusern, Senior*innenheimen und Obdachlosenunterkünften in dieser Zeit dringender denn je benötigt werden.

Wenn du nähen kannst und die Möglichkeit hast, zu Hause zu nähen, hilf dabei, der betroffenen Risikogruppe eine Atemschutzmaske bereitzustellen! Unter dem folgenden Link kannst du dich anmelden und findest auch eine Nähanleitung.


ERÖFFNUNG EINES GABENZAUNS

Die Corona-Pandemie zwingt immer mehr soziale Einrichtungen wie die Tafeln, Nachtcafés und Suppenküchen aus Infektionsschutzgründen zu schließen. Deswegen gibt es in vielen Städten inzwischen Gabenzäune (die Idee kommt vom Verein Hamburger Gabenzaun), an denen u.a. Lebensmittel, Kleidung und Hygieneartikel für obdachlose und ärmere Menschen (gut verpackt) “angehängt” werden können.

Auf gabenzaun.de kannst du einsehen, in welchen Städten und Stadtteilen es solche Zäune in der Nachbarschaft gibt und wo welche eingerichtet werden sollten. Außerdem kannst du hier auch Tipps bekommen und alle Vorlagen zur Bestückung des Zaunes (also z.B. Regeln in mehreren Sprachen) direkt herunterladen. Sollte sich in deiner Nähe kein Spendenzaun befinden, könntest du einen neuen in deiner Nachbarschaft errichten und direkt auf gabenzaun.de eintragen 🙂

Gabenzaun in Berlin Neukölln

MUNDSCHUTZ(E) SELBER NÄHEN (UND SPENDEN)

Der Bedarf von Krankenhäusern, Pflegeheimen und anderen öffentlichen Einrichtungen nach (auch behelfsmäßigen) Masken/Mundschutz wird immer höher und ist für die Hersteller*innen nicht mehr zu bedienen. So mehren sich die Anfragen an Freiwillige, Mundschutz selbst zu nähen und an die Einrichtungen zu senden.

Wenn du passende Stoffe und eine Nähmaschine zu Hause hast, ist das die perfekte Gelegenheit für eine Do-It-Yourself Session in der Quarantäne. Eine Anleitung für das Nähen und weitere Infos zu passenden Stoffen hat die Stadt Essen hier zusammengestellt.

Folgende Organisationen sind derzeit dringend auf der Suche nach (behelfsmäßigen) Atemmasken:

  • Einen konkreten Bedarf hat unsere Partnerorganisation IFB. Melde dich gern hier, wenn du Masken für sie nähen möchtest.
  • Auch die youngcaritas Berlin sucht fleißige Näher*innen! Dieyoungcaritas setzt sich für ehrenamtliches Engagement ein und ruft derzeit dazu auf, Behelf-Atemschutzmasken für Einrichtungen zu nähen, da diese in Krankenhäusern, Senior*innenheimen und Obdachlosenunterkünften in dieser Zeit dringender denn je benötigt werden. Wenn du nähen kannst und die Möglichkeit hast, zu Hause zu nähen, hilf dabei, der betroffenen Risikogruppe eine Atemschutzmaske bereitzustellen! Unter diesem Link kannst du dich anmelden und findest auch eine Nähanleitung.

Eine weitere Möglichkeit sich aktuell zu engagieren, und dass ohne Kosten und Aufwand, sind Online-Petitionen. Diese können ein sinnvolles Instrument sein, um sich politisch Gehör zu verschaffen. Dazu benötigt es aber eine Vielzahl an Unterzeichner*innen.

Die folgenden (teils Corona-verwandten) Petitionen suchen aktuell noch Unterstützung:

#LEAVENOONEBEHIND: JETZT DIE CORONA-KATASTROPHE VERHINDERN – AUCH AN DEN AUßENGRENZEN!

Die Medien beeinflussen zu einem großen Teil, welche Themen, insbesondere Notlagen, derzeit in der Welt vorherrschen. Aufgrund von Covid-19 ist das Leid von Schutzsuchenden, die Gewalt und humanitäre Katastrophen erlebt haben, größtenteils in Vergessenheit geraten. Dabei ist es genau jetzt immens wichtig, dass wir alle nach dem Motto #werebettertogether zusammenhalten, denn Covid-19 unterscheidet nicht nach Hautfarbe, Religion oder Geschlecht.

Stelle dir die Situation in den vielen überfüllten Flüchtlingslagern vor:

Quarantäne nicht möglich + Hände-Waschen nicht möglich + Social-Distancing nicht möglich + medizinische Versorgung nicht möglich = Covid-19 Ausbruch mit desaströsen Folgen.

Deswegen werden von der EU-Kommission und den EU-Regierungen unter anderem gefordert: 1. Evakuierung der überfüllten Flüchtlingslager, 2. Zugang zu medizinischer Versorgung und 3. humanitäre und finanzielle Unterstützung


HILFEN FÜR FREIBERUFLER*INNEN UND KÜNSTLER*INNEN WÄHREND DES #CORONA-SHUTDOWNS

Aufgrund von Covid-19 gab und gibt es zahlreiche Absagen von Veranstaltungen wie Konzerten, Messen, Aufführungen in Theatern, Opern- und Konzerthäusern, wodurch etliche Freiberufler*innen ohne Einnahmen zurückbleiben und ihren Lebensunterhalt nicht mehr bestreiten können.

Derzeit verzichtet die Gesellschaft auf jegliches kulturelle Leben, jedoch kommt auch eine Zeit nach Covid-19, in der es eine facettenreiche Kulturlandschaft geben soll. Daher darf die Regierung in der Krisenzeit die Kunstszene und die Freiberufler*innen nicht vergessen.

Hieraus formuliert sich die Forderung an Bundesfinanzminister Olaf Scholz von sofortigen Finanzhilfen für Freiberufler*innen und Menschen aus der Kreativszene.


GEMEINNÜTZIGKEIT BRAUCHT EINMISCHUNG! ZIVILGESELLSCHAFT STÄRKEN – JETZT

Im letzten Jahr wurden verschiedenen Vereinen die Gemeinnützigkeit aberkannt bzw. diese angedroht, darunter auch die Petitionsplattform Change.org und Campact. Die Finanzbehörden begründen ihre Entscheidungen u.a. damit, dass die Plattformen Einzelinteresse verfolgten.

Mit den Urteilen der Finanzbehörden wurden die Grenzen der Gemeinnützigkeit deutlich, weshalb es einen Anstoß zu einer Reform (modernes Gemeinnützigkeitsrecht) bedarf.

Selbst Sport- oder Kulturvereine riskieren künftig ihre Gemeinnützigkeit, wenn sie sich politisch äußern. Vielseitige Debatten sind das Lebenselixier der Demokratie. Dafür müssen alle gesellschaftlichen Gruppen gehört werden.


DEINE EIGENE PETITION für 120620OLYMPIA EINREICHEN

Das Sozialunternehmen Einhorn und andere gesellschaftliche Vertreter*innen haben ein einmaliges Projekt ins Leben gerufen. Gemeinsam mit über 60.000 Teilnehmenden wird im Sommer das Olympiastadion genutzt, um den wichtigsten Themen unserer Zeit eine Bühne zu geben.

Petitionen sind dabei fester Bestandteil der Vision. Personen die nicht vor Ort anwesend sein können, sollen dennoch die Möglichkeit erhalten, sich Online zu beteiligen.

Wer den Wunsch hat gemeinsam die Zukunft zu gestalten, kann ab jetzt seine/ihre Ideen in Form einer Petition einbringen.


Um anderen zu helfen, muss es uns selbst gut gehen. Unser Freund Jan Lennarz von Ein guter Plan hat 11 Tipps gesammelt, wie du entspannt durch die Pandemie kommst. Wenn du beyond Entspannung sein und oder die aktuelle Situation eine echte Krise für dich darstellen sollte, haben wir hilfreiche Nummern für dich gesammelt, wo du für dich (und Menschen in deinem Umfeld) professionelle Unterstützung finden kannst.

Bereitschaftsdienst für ärztliche Hilfe: 116 117
Zahnärztlicher Notfalldienst: 030 89004333

Hotline-Kinderschutz-Tel.: 030 610066
Kindernotdienst: 0 – 13 Jahre Tel.: 030 610061
Jugendnotdienst: 14 – 18 Jahre Tel.: 030 610062
Mädchennotdienst: 12 – 21 Jahre Tel.: 030 610063
Hilfetelefon Schwangere in Not: 0800 40 40 020

Hilfeportal sexualisierter Missbrauch: 0800 22 55 530
Gewalt gegen Frauen: 08000 116 016 oder 030 611 03 00
Hilfetelefon Rituelle Gewalt: 0800 30 50 750
Weißer Ring: 116 006

Telefonseelsorge: 0800 111 0-111 oder -222
Jugend-Kummertelefon: 116 111 oder 0800 111 0 333
Eltern-Kummertelefon Eltern: 0800 111 0 550
Seniorentelefon: 0800 47 08 090
Muslimische Seelsorge: 030 44 35 09 821

Suchthilfe: 01805 313031
Anonyme Alkoholiker: 08731 32573 12
Sucht und Drogen Hotline: 01805 313 031


Wir halten dich auf dem Laufenden

Dieser Beitrag ist selbstverständlich nie abgeschlossen (oder erst dann, wenn Corona passé ist) und so ergänzen wir hier in regelmäßigen Abständen Neuigkeiten. Über unsere Social Media Kanäle (Facebook, Instagram, Twitter) geben wir außerdem täglich Updates und halten dich zu neusten Bedarfen aus der NPO-Welt auf dem Laufenden.

Solltest du selbst für eine NPO arbeiten oder kennst soziale Organisationen, die Unterstützung brauchen, dann lass es uns wissen und schreibe eine kurze Mail an sophie.kahl@vostel.de 🧡


Bleibt gesund! Euer Team von vostel.de

Schreibe eine Antwort

Theme von Anders Norén